nz-crossing – Christchurch

Christchurch

Christchurch

Die Physiotherapeutin hat die Diagnose des Arztes, dass es sich um eine Bänderdehnung handelt, noch einmal bestätigt und mir eine zweiwöchige Ruhepause verordnet, außerdem habe ich gleich vier Termine zur Behandlung bekommen. Eigentlich sollten noch weitere Sitzungen folgen, doch länger als eine Woche habe ich es in Christchurch nicht ausgehalten.

Die Innenstadt von Christchurch wurde durch zwei Erdbeben, in den Jahren 2010 und 2011, fast vollständig zerstört und auch heute sieht das Zentrum mehr wie eine riesige Baustelle aus. Noch immer liegen überall die Trümmer der eingestürzten/abgerissenen Häuser, viele Gebäude stehen leer, auf ihren Abriss wartend, und es gibt viele Brachflächen, die so nach und nach bebaut werden. Selbst die Kathedrale, das einstige Wahrzeichen von Christchurch, ist nur noch eine Ruine. Mit ein paar übereinander gestapelten Schiffscontainern hat man so etwas wie eine Fußgängerzone aufgebaut, was auch ganz witzig aussieht, aber nach 2 Tagen auch nichts besonderes mehr ist. Also nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen längeren Aufenthalt.

Aber ich soll ja auch mein Knie schonen und nicht tagelang rumlaufen. So habe ich neben den Therapiesitzungen jede Menge gelesen, einen Ausflug zum nahegelegenen Strand unternommen und bin abends einmal ins Kino. Da mir das Wandern ja im Augenblick verwehrt bleibt, habe ich mir wenigstens einen Film über das Wandern angeschaut. Hier läuft zur Zeit der Film „Wild„, welcher über eine junge Frau handelt, die 1995 den Pacific Crest Trail (PCT) gewandert ist. Der PCT ist ein Fernwanderweg in den USA und führt von Kanada, entlang der Westküste, bis zur mexikanischen Grenze, wobei mehrere Gebirgszüge überquert werden müssen. Eigentlich eine schöne Idee, oder?

Aber erstmal bin ich noch in Neuseeland und da es mir in Christchurch zu langweilig geworden ist, bin ich gestern mit dem Bus nach Greymouth gefahren. Hier werde ich die zweite Ruhewoche verbringen, bevor ich mich wieder auf Wanderschaft begebe. Meinem Knie geht es schon wieder viel besser, aber einige Bewegungen bereiten mir immer noch Schmerzen und die Therapeutin meinte auch, dass 2 Wochen schon recht knapp bemessen sind.

Aktuelle Bilder gibt’s hier (bzw für Mac-Besitzer hier drücken)

Kommentare sind geschlossen